Die Jugend Kommission
beim Polnischen Philatelisten Verband
Janusz Baszynski, Kargowa/Polen

Die Tätigkeit der Jugend Kommission
beim Polnischen Philatelisten Verband

Eine der Kommissionen, die beim Hauptvorstand des Polnischen Philatelisten Verbandes tätig sind, ist die Jugend Kommission.
Diese wird genauso wie der Hauptvorstand, jeweils alle vier Jahre neu gewählt.
Der jeweilige Vorsitzende einer Kommission wird durch das Präsidium des Polnischen Philatelistenverbandes berufen, der dann anschließend selbst die übrigen Vorstandsmitglieder der Jugend Kommission auswählt und dem Präsidium zur Bestätigung vorlegt. Bei der Auswahl richtet sich der Kommissionsvorsitzende nach dem Grundsatz, dass die Vorstandsmitglieder Personen sein müssen, die schon aktiv die Tätigkeit der Landesverbände repräsentierten. Analog verläuft es auf der Landesverbandsebene. Die Jugend Kommission arbeitet eng mit den anderen Kommissionen beim Hauptvorstand zusammen - so wird zum Beispiel gemeinsam mit der Kommission Ausstellungswesen bei der Auswahl von Jugendsammlungen zu den inter-nationalen Ausstellung abgestimmt.
Die Hauptaufgabe in den vergangenen Jahren bestand aber in der Aufgabenvorbereitung des Allgemein-Polnischen Briefmarken-Jugendwettbewerbs. Es handelt sich hier um eine Veranstaltung, an der fast alle Jugendleiter mit ihren Jugendgruppen in Polen teilnehmen. Jedes Jahr wird ein neues Thema gestellt und bestimmte Postwertzeichen (Briefmarken) genannt, auf dessen Grundlage die Jugendlichen das Wettbewerbsthema erarbeiten sollen. Der Wettbewerb findet in drei Etappen statt: zuerst auf der Schulebene, dann auf der Landesverbandsebene und zum Schluss auf der nationalen Ebene. Jeweils zum nächsthöheren Wettbewerb kann sich nur eine Person - die Beste, qualifizieren. Der einzelne Wettbewerb findet selbst jeweils in zwei Gruppen statt: mit jüngeren (Volksschulen) und älteren Schülern (Mittelschulen und höhergestellte als Volksschule).
Bei jeder Etappe werden den Teilnehmern vier Aufgaben gestellt: zuerst ein Test zum Thema, dann ein allgemein-philatelistischer Test, es muss eine eigene Sammlung zur Beurteilung vorgelegt werde (die jüngere Gruppe je 16 Blatt und die ältere 32 Blatt) und als letzte Aufgabe gilt die Zusammenstellung einer mini Ausstellungssammlung, in einer vorgegeben Zeit, wobei die Organisatoren schon das benötigte philatelistische Material zu Verfügung stellen. Bei diesen Wettbewerben bekommen die jeweiligen Teilnehmer die Gelegenheit, entweder die eigene Region oder das Land kennen zu lernen. Es handelt sich hierbei um eine Veranstaltung, die von keinem weiteren Land außerhalb Polens bekannt ist, aber würdig ist, nachgeahmt zu werden. Diese Feststellung haben auch schon die Teilnehmer des kürzlich stattgefundenen Europäischen Treffen der Philatelisten-Jugend in Opole (Oppeln) gemacht.
Die Jugend Kommission gibt kein eigenes Mitteilungsblatt heraus. Alle Informationen für die Jugend erscheinen in der Verbands-Monatszeitschrift FILATELISTA unter der Rubrik „Młody Filatelista“ (der Junge Philatelist).
In einigen Landesverbänden erscheint eine Information in Form einer philatelistischen Zeitung, so zum Beispiel in Lublin. Letztens ist es in Mode gekommen, Internetseiten einzurichten. Im Augenblick kann man auf der folgenden Internetseite etwas über die polnischen Jungen-Briefmarkensammler finden: www.pzfruda.silesia.pl.
Vor drei Jahre entstand im Landesverband Katowice (Kattowitz) die Initiative, Personen, die sich in der Philatelie im laufendem Jahr besonders hervorgetan haben, mit der Statuette PRYMUSA , auch genannt der Oskar der Philatelie auszuzeichnen.
Bisher wurden drei Personen aus der Jugend-Philatelie mit dem PRYMUSA ausgezeichnet: Józef Lehman (Opole/Oppeln) Jadwiga Ostraszewska (Ruda Śląska), Józef Pszczółka (Bieslko Biała/Bielitz) und Krzysztof Jaworski (Wałbrzych/Waldenburg). Die Verleihung findet bei einer philatelistischen Jahresgala statt.
Einer der Weiterbildungsformen in der Philatelie, ist das zweijährige Studium der Philatelie, welches durch den Hauptvorstand des Polnischen Philatelistenverbandes durchgeführt wird.
An vier Seminarwochenenden, die in dem bekannten polnischen Badekurort Ciechocinek (liegt an der Weichsel bei Toruń/Thorn) stattfinden, wird in Form von Vorträgen und Diskussion, wobei auch die neusten philatelistischen Trends vermittelt werden, den Teilnehmern die Philatelie vermittelt. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, zum Schluss eine Diplomarbeit vorzulegen. Im gegenwärtigen Jahr (2002) hat schon die achte Teilnehmergruppe ihr Wissen bei diesem Studium erweitert. Besonders viel wird bei dem Studium der Jugend-Philatelie gewidmet. Zahlreiche Leiter der Jugend-Philatelie haben inzwischen so ein Studium absolviert.
Vom 11. - 15. August 2002 hat die Jugend-Kommission gemeinsam mit dem Vorstand des Landesverbandes Opole im Polnischen Philatelistenverband das diesjährige Treffen der Europäischen Philatelisten-Jugend in Opole (Oppeln) organisiert und durchgeführt. Ähnliche Treffen fanden im Jahre 1999 in Weimar, 2000 in Helsinki und 2002 in Mörtsjölsen statt. Bei diesen Treffen findet ein Erfahrungsaustausch über die Jugendarbeit im jeweiligen Teilnehmerland statt und gleichzeitig besteht die Möglichkeit über erreichte Erfolge mit der Jugend zu berichten. An dem letzten Treffen in Opole haben Vertreter aus Finnland, Deutschland, Österreich, Polen, Russland und der Tschechei teilgenommen. Die Eröffnung des Treffens der Europäischen Philatelisten-Jugend wurde feierlich in Anwesenheit der Vertreter der Polnischen Post, der Stadt Opole und des Hauptvorstands des Polnischen Philatelistenverbandes eröffnet.
Bei den anschließenden Arbeitstreffen haben die einzelnen Delegationen Referate über die philatelistische Jugendarbeit in eigenen Ländern, in Englisch, vorgetragen. Einige der vorgetragenen Themen waren: interessante Arbeitsformen, die Zukunft der Jugend-Philatelie, Wettbewerbe, die Ausnutzung und Anwendung von Computern in der Philatelie uvm. Das sind nur einige von vielen Themen, die bei diesem Treffen vorgetragen wurden.
Alle bisher durchgeführten Treffen beinhalteten auch einen touristischen Teil. In Opeln wurde ebenfalls ein umfangreiches touristisches Programm erarbeitet, darunter auch eine ausführliche Stadtführung. Die Teilnehmer wurden in der Repräsentationshalle des Rathauses vom Stadtpräsidenten Herrn Piotr Synowic empfangen.
Bei der weiteren Führung, wurde auch das Briefmarkengeschäft von Herrn Dynowski besucht. Dabei wurden den Teilnehmern die neusten technischen Geräte zur Prüfung von Briefmarken vorgeführt. Bei dieser Gelegenheit bekam jeder die Möglichkeit, mit verschiedenen exotischen, afrikanischen Musikinstrumenten zu spielen, die in dem Geschäft, in einem weiteren Raum ausgestellt waren. So kam es, dass für einige Minuten, ein kurzfristig aus der Philatelisten-Jugend zusammengestelltes internationales Musikorchester, unter der Leitung von Herrn Dynowski, in dem Geschäft Musik gemacht hat.  Zum Schluß überreichte Herr Dynowski jedem eine Briefmarkenausgabe als Geschenk.
In der Aula der Opolskie Polytechnik fand ein weiteres Treffen mit dem Prorektor Herrn Professor Jerzy Skubis statt. Am letzten Tag wurde eine Reise zum Museum für Post und Telegraphie nach Wrocław/Breslau durchgeführt. Dort wurden die Teilnehmer vom Präsidenten des Polnischen Philatelistenverbandes Herrn Professor Dr. Ludwik Malendowicz sehr herzlich begrüßt, der dann nach der Museumsbesichtigung allen Teilnehmern ein Erinnerungsdiplom mit einem Geschenk im Namen der Zentralorgane der Polnischen Post überreichte.
Die deutschen Teilnehmer wurden durch Thomas Wünsche und Heiko Weber, beide aus Dresden, repräsentiert. Beide konnten leider wegen der Flutkatastrophe die in Ihrer Heimat entstanden war, nicht bis zum Schluss an allen Veranstaltungen teilnehmen. Wofür alle Teilnehmer ihr vollstes Verständnis zum Ausdruck brachten.

Im nächsten Jahr sind zwei Treffen dieser Art vorgesehen. Im Juni in Svitawa in der Tschechei und im September in Graz in Österreich.

Im Oktober 2002 fand in Ciechocinek der XIX. Philatelistenkongress statt. Dabei trat der bisherige Vorsitzender der Jugend-Kommission Herr Andrzej Słodziński zurück und zum neuen Vorsitzendem wurde Herr Jerzy Białas gewählt. Herr Jerzy Białas gehört dem Landesverband Gdańsk /Danzig an und war dort der Landesverbandsleiter der Jugend Kommission. Gleichzeitig leitete er über sehr viele Jahre eine Jugendgruppe, mit der er seine praktischen Erfahrungen sammelte. Unter seiner Leitung wurden bereits zahlreiche Jugend-Briefmarkenveranstaltungen in Gdańsk durchgeführt.

Janusz Baszyński
filatelista0@poczta.onet.pl