Buchbesprechung
Buchbesprechung: Jerzy Gruszczyński: „BAJOŃCZYCY - POLSKA KOMPANIA W LEGII CUDZOZIEMSKIEJ 1914 – 1915. WYBÓR DOKUMENTÓW WOJSKOWYCH I POCZTOWYCH”, von Stefan Petriuk, („BAJOŃCZYCY – Die polnische Kompanie bei der Französischen Fremdenlegion 1914 – 1915. Eine Auswahl von militärischen und postalischen Dokumenten”)

Es ist mir eine große Freude, erneut ein weiteres Buch von dem bekannten polnischen Postgeschichtsforscher und Philatelisten Jerzy Gruszczyński vorzustellen. Das vorliegende Buch (in Polnisch geschrieben, mit einem englischen Inhaltverzeichnis und engl. Zusammenfassung) „BAJOŃCZYCY – Die polnische Kompanie bei der Französischen Fremdenlegion 1914 – 1915. Eine Auswahl von militärischen und postalischen Dokumenten“, schließt eine weitere Lücke in der polnischen Postgeschichte. In diesem Buch wird die Geschichte der „Bajończycy“ beschrieben. Es handelt sich um eine militärische Einheit, bestehend aus polnischen Freiwilligen, die im August 1914 in Stärke einer Kompanie aufgestellt wurde und die an der Seite der Franzosen im 1. Weltkrieg gegen die Deutschen kämpfte. Der Name „Bajończycy“ stammt vom französischen Ort Bayonne, der am Atlantik, fast direkt an der Grenze nach Spanien, liegt. Diese Einheit, die nur aus Freiwilligen polnischer Herkunft bestand, wurde dem französischen 1.Regiment der Fremdenlegion unterstellt, die wiederum der marokkanischen 1.Infanterie Division unterstellt war. Infolge von Kriegseinsetzen im Sommer 1915 verblieben von den einst 180 polnischen Freiwilligen nur noch 50 „Bajończycy“ übrig, was zur Auflösung dieser „polnischen“ Einheit führte. Die am Leben verbliebenen traten ab 1917 in die in Frankreich aufgestellte Polnischen Armee unter General Józef Haller ein.

Im Buch sind auch ausführliche Teile über die Aufstellung der ersten französischen Fremdenlegion im Jahre 1831 wie auch die Formierung der Polnischen Armee in Frankreich im 1. Weltkrieg enthalten. So viel in Kürze.

Für seine Recherche zu diesem Buch, hat der Autor nicht nur sämtlich Originalschauplätze und Orte besucht, sondern zahlreiche Archive im In- und Ausland aufgesucht. Eine glückliche Fügung war, dass er auch ein Familienarchiv eines der damals polnischen Beteiligten sichten durfte, wodurch einige einmalige Dokumente auch den heute Interessierten zugänglich gemacht werden.

Auf 200 Seiten und anhand von 140 verschiedenen Reproduktionen, teilweise mit einmaligen postalischen Dokumenten und Fotografien, stellt der Autor die historischen Fakten dar. Vervollständigt wird das Buch durch Abschnitte über den Postdienst und die noch erhaltenen Postbelege der Bajończycy.

Auf sechs exzellent hergestellten Karten im A4 Format stellt der Autor den gesamten Weg der polnischen Militär-Freiwilligen in Frankreich in den Jahren 1914–1918 dar, sowie deren Einsätze an der Westfront und in der Fremdenlegion.

Dieses Buch ist nicht nur an die Philatelisten gerichtet.

Buch mit 200 Seiten, Hardcover, 140 Abbildungen, Kreidepapier, 6 A4-formatige Karten, Preis 80 Zloty (etwa 20,- €), Porto extra.

Herausgeber und Bezugsquelle des Buches ist der: Polnische Philatelisten Verband (PZF)
ul. Wilanowska 115 / 41
02-765 Warszawa
E-mail: zgpzf@wp.pl
Bezug direkt beim Autor: Jerzy Gruszczynski
Tel.: +48 603 097 616
Email: ja.gruszczynski@gmail.com

Buchbesprechung von Stefan Petriuk (Verbandsprüfer für Polen des PZF)